Sportzentrum: „Unterschrift ein Fehler!“

Neben den üblichen Tagesordnungspunkten der Mitgliederversammlung nahm das Thema „Sportzentrum Rabenfittich“ bei der Jahreshauptversammlung des SV 03 Geseke einen breiten Raum ein. Fußballabteilungsleiter Michael Kolle informierte die Mitglieder im Detail über die Arbeiten, die die SVer im ersten Bauabschnitt geleistet haben.

„Wenn wir euch gebraucht haben, wart ihr da. Ich bin froh, dass es mit der zugesagten Eigenleistung so gut geklappt hat“, sagte Kolle. Kritik übte er jedoch an der Zusammenarbeit zwischen Verein und der Stadt Geseke im ersten Bauabschnitt. Von der vertrauensvollen Zusammenarbeit, die Bürgermeister Holtgrewe in all den geführten Gesprächen vor der Vertragsunter-zeichnung immer wieder propagiert hätte, sei im ersten Bauabschnitt nichts zu spüren. Selbst auf der Einweihungsfeier der neuen Laufbahn seien die Arbeiten des Vereins nicht mit einem Wort erwähnt worden. Die laufenden Arbeiten am Rabenfittich hätten überdies nur wenige heimische Politiker wirklich interessiert.

Neben den aktiven Umbauarbeiten habe der Verein, so Kolle weiter, immer wieder nach Möglichkeiten gesucht, um eventuell doch noch einen Kunstrasenplatz (Allwetterplatz) zu realisieren. Aber jede Überlegung seitens des Vereins dieses Vorhaben anzuschieben, seien immer wieder seitens der Stadt rigoros abgelehnt worden. Selbst die Bitte um eine zeitliche Verschiebung des zweiten Bauabschnittes (Umbau Aschenplatz in einen Rasenplatz) um zwei Jahre seien abgelehnt worden. Ziel der Verschiebung sollte es sein, die Zeit zu nutzen, um die Industrie und die Geseker Bevölkerung um finanzielle Unterstützung zu bitten, erläuterte der Fußballabteilungsleiter des SV Geseke.

„Schade, dass der SV 03 Geseke als einer der größten Vereine in der Stadt Geseke so wenig Unterstützung sowohl von der Verwaltung als auch aus dem Stadtrat erhält. Da kann man auch nicht sagen: Wir bauen Euch schließlich für 1,1 Millionen ein neues Sportzentrum und nun sagt artig danke“, ärgerte sich Kolle und fügte hinzu: „Die Stadt vergisst, dass nach Verkauf der Bauplätze an der Kreuzbreite auch wieder 500 000 bis 600 000 Euro in die Stadtkasse fließen. Hätte sich der SV 03 Geseke vor Vertragsunterzeichnung nicht bereit erklärt ein Riesenpaket an Eigenleistung zu erbringen, wäre die Idee Sportzentrum Rabenfittich für dieses Geld zum Scheitern verurteilt gewesen.“

Kolle entschuldigte sich dann abschließend zu diesem Thema bei den Anwesenden der Generalversammlung mit den Worten: „Die Unterzeichnung des Vertrages ohne eine schriftliche Option zum Kunstrasenplatz war ein Fehler!“

Nach dem Bericht des Fußballabteilungsleiters stellte Franz Josef Marx stellvertretend für Kassiererin Susanne Hoffmann den positiven Kassenbericht der Fußballabteilung vor.

Werner Rauen berichtete über die erste, zweite und dritte Mannschaft: „Die erste Mannschaft hat eine sehr gute Hinserie gespielt und belegt zurzeit Platz eins. Sollte das Team den Schwung aus der Hinrunde mitnehmen können, werden sich die Fans noch auf einige schönen Spiel freuen können.“

Weitere detaillierte Berichte wurden von Markus Küting für die Jugendabteilung, Olaf Peterburs für die Frauen, Willibald Seidel für die Altlia grün, Franz Josef Marx für die Altliga blau und „Feddel“ Fiedler für die Schiedsrichter abgegeben

(Bericht Patriot 27.02.2014)